Selbstfürsorge für Kreative

Mich persönlich interessiert Selbstfürsorge einfach, weil sie für mich eine große Rolle im Umgang mit Stress spielt. Deswegen habe ich dem Thema letztens ja auch schon einen eigenen Artikel gewidmet.

Selbstfürsorge ist allerdings etwas sehr Individuelles.

Warum?

Weil jede Person in einer anderen Situation ist, andere Bedürfnisse hat und anderen Herausforderungen gegenübersteht.

Vor Kurzem hat die liebe Verena von wominess.com mich gefragt, ob ich nicht Lust hätte, Gastartikel für ihren Blog zu schreiben.

Die Antwort lautete natürlich „Ja“ 😊

Darum findest du heute meinen neuen Artikel auch nicht hier, sondern bei Verena. Es geht (natürlich) um Selbstfürsorge, aber im Speziellen für Kreative. Den Artikel findest du hier:

👉 Wie kann man Burnout als Kreative durch Selbstfürsorge vorbeugen?

Wenn der Lebensunterhalt darin besteht, kreativ zu arbeiten, kann Kreativität von der Leidenschaft zum Stressfaktor mutieren.

Das kenne ich aus Erfahrung, da ich vor meinem Psychologiestudium in der Werbebranche tätig war. Nach einigen frustrierenden Jahren drehte ich der Branche den Rücken zu.

Ich wollte mit Gestaltung und Kreativität nichts mehr zu tun haben.

Der Grund dafür war einfach:

Ich habe mit Kreativität nur noch Stress und Frust verbunden.

Was rückblickend betrachtet sehr schade ist, weil ich als Kind quasi ununterbrochen gemalt habe und auch die Zeit während meines Fachabis in Gestaltung sehr genossen habe. Meine beruflichen Erfahrungen haben das allerdings drastisch geändert.

Mehr dazu findest du im Artikel, den du hier nachlesen kannst. Darin findest du außerdem 10 Tipps dazu, wie du als Kreative besser für dich selbst sorgen kannst.

Viel Spaß beim Lesen!

Falls du Fragen rund um die Themen Selbstfürsorge und Stressmanagement hast, deine eigenen Erfahrungen mit mir teilen möchtest oder an einer Beratung interessiert bist, dann schreib mir gern eine Mail 😊

Möchtest du wöchentlichen Input zu Stressabbau, Selbstfürsorge und Achtsamkeit? Mit meinem Newsletter flattern jeden Sonntag Denkastöße und Infos in dein Mailfach 🙂
(dazu gibt es einen kostenlosen Stresstyp-Test)

Hab noch eine schöne Woche und bis bald!

P.S.: Und falls du dich fragst, ob ich mittlerweile wieder male – ja, tue ich 😊 wenn auch nicht häufig genug. Ich habe in den letzten Monaten einfach gemerkt, wie sehr es mir fehlt.

profilbild im selbstfürsorge-artikel

Hey, ich bin Kerstin.

Und ich möchte dich dabei unterstützen, deine persönliche Strategie für weniger Stress und mehr Zeit für dich selbst zu gestalten.

Du möchtest wissen, wie du Stress abbauen oder mehr Selbstfürsorge in dein Leben bringen kannst? Dann schreib mir gern deine Fragen, schau dich auf meinem Blog um oder wirf einen Blick auf meine Angebote.

Oder abonniere meinen Newsletter, um wöchentlichen Input für einen entspannteren Alltag zu bekommen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner